es muss nicht kompliziert sein

Es ist warm bis heiß. Ventilatoren fächern flappend die kleinen tanzenden Schneeflocken durch die Wohnung. Wenn es dunkel wird backen die Engel Schichtentorten und der ganze Himmel glüht davon. Die Eiszapfen am Fenster segeln klierend gen Boden, doch sind fast zerschmolzen, wenn sie den Boden berühren. Überall ein Hecheln und Röcheln. Die Luft ist stickig, hängt tief und lässt Tier und Mensch schwitzen. Die Straßen leergefegt, Bürgersteige sind überflüssig, da es sich mitten auf der Straße einfacher läuft. Fahrräder stehen verrostet an Häuserwänden, auf den Dächern von Autos haben sich kleine Biotope auf der Scheiße der Vögel gebildet, die die Straßen links und rechts säumen. Leben ist Arbeit genug, das Gehalt kommt in Form von Durst löschenden Lollis.

Abends wird auf den Dächer zur alter Grammophon Musik getanzt und im Schein einer der drei Monde der Sonnenaufgang abgewartet. Danach lauscht man gewöhnlich den vorbeiziehenden Vögeln, um informiert zu bleiben. Der liebe Gott hat entschlossen, sich anderen Projekten intensiver zu widmen und der Pabst hat sein Amt jeden Tag einem anderen überlassen und es in Pubst umbenannt. Demnach sollten die, die sich Frühs zum Pubst berufen fühlen bis Mittag spätestens ein Nuss Nougat Croissant und eine Tasse voll Waldmeister Wackelpudding verspeist haben. Nur dann darf man Nachmittags als Pubst dienen und sollte mindestens drei Erlasse im Sinne der Allgemeinheit erlassen. Die Allgemeinheit erkennt sich als Minderheit an, demnach darf auch in Ausnahmefällen ein direkter Minderheitenerlass beschlossen werden. Der darf aber als oberstes Ziel nur die Erhaltung der allgemeinen Heiterkeit umfassen. Ausserdem initiieren die Pübste immer die “laute Improvisation” zum Einbruch der Dunkelheit. Danach verliert man sein Amt.

Die laute Improvisation darf kein einziges vollständiges Wort enthalten. Es dürfen genau vier Minuten und 23 Sekunden nur jegliche Art von Sound erzeugt werden. Es gemeinsam zu tun bleibt oberstes Ziel. Es wird mit einem Nicken in jede Himmelsrichtung beendet. Und Nachmittags sollte man mindestens einmal mit den Schneeflocken tanzen. Und ab und an einen kleinen Schneemann bauen. Um ihn dann in der Sonne dahinschmelzen zu sehen.

Für die schwüleren Nächte mit erhitzten Gedanken gibt es die flexiblen Tage der Durchlüftung. Dann wedeln die Gute Nacht Feen für eine kühle Brise. Und die Insekten brummen in verschiedensten Obertönen.

Und aufhören zu träumen, wird bestraft und Träume gefährlich zu nennen, ist Hochverrat. Zur Strafe wird man verdonnert, dem Lebensfluss beim Gurgeln, Sprudeln, Plätschern zuzuhören. Und mindestens einen anderen Menschen zu einem tiefen Lächeln zu bewegen.

ganz einfach das…

 

to be continued …

One thought on “es muss nicht kompliziert sein

  • Sanne sagt:

    und das Geticke-tacke der Ampeln wird umdesignt in die aktuelle Lieblingsmusik. Damit man auch im Schneematsch beschwingt vorwärts kommt.

    Und es ist nicht Ziel des übermäßig vorhandenen Schnees den größten und fettesten Schneemann zu bauen, sondern the sexiest Snowwoman along the cold winter days…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>