Juli, 2008

ich würde sie schon gerne einmal verstehen…

… aber ich bezweifle, dass es jemals dazu kommen wird. Paradoxien sind vielleicht auch nicht dazu geschaffen, sie gedanklich zu durchdringen. Trotzdem liebe ich sie, arbeite mich allzu gern an ihnen ab. Lass mich von ihnen locken und einnehmen. Vielleicht weiß der ein oder andere auch darum. Vielleicht bekommt man deshalb immer wieder erzählten Nachschub. […]

Wahnsinn

Da war vor ein paar Tagen in der taz ein Artikel über gregorianischen Gesang von Mönchen, der sich in England vor Madonna in den Charts platziert hat. Und ganz am Ende wurde ein Mönch zitiert, der versuchte möglichst zurückhaltend zu formulieren, dass er nicht erwarte, einen hohen Zulauf von “Superkatholiken” zu bekommen, aber er hoffte […]

unvoreingenommen eingenommen

manchmal passiert so etwas seltsames, dass man im Rückblick so kaum fassen kann. Wenn es dann allerdings die Option des Anhörens gibt und danach einfach mal mit sich fast zufrieden sein könnte, dann ist das ein wundervoller Augenblick der inneren Ruhe und Anspannung. Und je mehr man darin entdeckt, umso erfreuter kann man sein. Es […]

die bayrische Wut

Dieses kleine beschissene “Land” im Süden Deutschland. Sozusagen ein Land im Land, weil schlandiger könnte es nicht sein, je näher man an den Weisswurschtäquator kommt. Ich hab ja so einen gewissen Grundhass auf dieses Land, vielleicht weil da meine so genannte Heimat liegt und vielleicht, weil ich es vor einigen Jahren mit großer Freude verlassen habe. […]